900608026.jpg

Spitzensport & Armee

Seit der Saison 2020/21 können neu auch Eishockey-Spielerinnen ab der Stufe T4 mit einer Swiss Olympic Card vom Fördergefäss "Spitzensport und Armee" profitieren.

Die Spitzensport-RS muss zwischen 18 und 25 Jahre absolviert werden und dauert jeweils zwischen April und August total 18 Wochen. Die modulare Förderung ist wie folgt:

  • 3 Wochen militärische Grundausbildung und halbtags Training
  • 2 Wochen Militärsportleiterin-Ausbildung und halbtags Training
  • 13 Wochen sportartartspezifisches Training (auch in der SWH-Academy möglich), Athletenschulungen zu den Themen Kommunikation, Trainingslehre, Karriereplanung, Ernährung, Englisch etc.

Voraussetzungen sind u.a. ein mittel- bis langfristiges Potenzial für internationale Erfolge, Bekenntnis der Spielerin zur Armee und für ein langfristiges Engagement im Spitzensport.

Der Selektionsprozess beginnt jeweils ca. 15 Monate vor dem RS-Beginn und wird seitens Verband in Zusammenarbeit mit dem Kdo Spitzensport-RS und Swiss Olympic geführt.

Im Anschluss an die Spitzensport-RS wird über mindestens 4 Jahre der Spitzensport-WK absolviert. 18 Tage pro Jahr werden im Sommer in Magglingen in einem «Block» durchgeführt. Die restlichen Tage (mindestens 12 und maximal 112) können via Nati-Trainings in der SWH-Academy, in Camps, an Weltmeisterschaften und Olympischen Spiele angerechnet werden.

In der Spitzensport-RS und im Spitzensport-WK können sich Athletinnen ganzheitlich auf die sportliche Weiterentwicklung fokussieren und haben während dieser Zeit Anspruch auf Erwerbsausfallentschädigung – den Erwerbsersatz (EO).

Interessierte Spielerinnen können sich bei Daniela Diaz (daniela.diaz@sihf.ch) melden.