Close
Sitemap
Referees Disciplinary

Stufenkonzept und Lehrplan

Säulenmodell.PNG

Das Säulenmodell in der Übersicht

Das Säulenmodell beinhaltet alle Nachwuchsbereiche, unterteilt nach Alter und Stärke. Für jede Alters- & Leistungsklasse gibt es inhaltlich spezifische Ausbildungsinhalte und wichtige Hinweise für die Arbeit mit den Nachwuchsathleten.

Nachfolgend sind die wichtigsten Punkte pro Leistungsklasse verfügbar.

Weitere Inhalte für jede Altersstufe sind hier verfügbar.

FRESHFOCUS_491514.jpg

Ausbildungsstufe Erfassung

Leitmotiv: Gemeinsame Eishockeyerlebnisse als Spass- und Motivationsfaktor

  • Freude an der Bewegung (-> Auf Kufen)
  • Motivation zum Freien-Eislauf

Ausbildungsziele:

  • Hockey Grundschule – Technik
  • Schlittschuhlaufen ist die Basis für die weiteren Schritte
  • "Jeder Eishockeyknirps hat strahlende Augen auf dem Nachhauseweg"
  • Vielseitiges Bewegungslernen in verschiedensten Sportarten und Aufgabestellungen

Spielphilosophie

  • Leidenschaft entfachen, Virus "Eishockey" vermitteln
  • Lob und Ermutigung
  • Spielformen / Spielerlebnisse
  • Keine Ranglisten und Pokale - das Erfolgserlebnis steht im Vordergrund Methoden
  • "Learning by doing" - Eishockey erleben lassen
  • Vormachen / Nachahmen
  • "Trackingeffekt (Verhaltensmuster erwerben! )
FRESHFOCUS_405836.jpg

Ausbildungsstufe Grundlage

Leitmotiv: Erwerben der Basiswerkzeuge - Fordernd aber ohne Druck

Ausbildungsziele:

  • Technik – Technik - Technik!
  • Erwerben – Anwenden – Gestalten
  • Quantität an Spielformen mit Qualität
  • Gesundheitserziehung / Hygienemassnahmen

Spiel- und Trainingsphilosophie:

  • Vielseitige Spiele in verschiedenen Raum- und Gegnersituationen
  • Keine fixen Positionen und Spezialisierung
  • Koordination ist im Sommer und Winter
  • Offensiv - wenig Organisation / viel Kreativität
  • "Fertigkeiten üben ohne fertig zu werden" -> Üben muss nicht langweilig sein
  • Spiele = Lernkontrollen nicht Ranglistenkämpfe
  • Motivation zum Freien-Eislauf

Evaluation:

  • Eine leistungsmässige Kaderselektion ist nicht möglich (biologisches Alter) !
  • Alle spielen lassen
  • Meisterschaften: Viel Verantwortung den Verantwortlichen! (Einteilung der LKlasse!)
_W4U6370_bearbeitet.jpg

Ausbildungsstufe Leistung

*Leitmotiv: Weichensteller zwischen Spitze und Breite
*Spielphilosophie:
  • Spielverhalten in der Praxis und Theorie
  • Wettkampfambitionen unter ausbildungstechnischen Gesichtspunkten
  • Defensiv: Scheibendruck hat Priorität
  • Offensiv: Druck auf Tor mit und ohne Puck/Kreativität
  • Skills unter Druck (Zeit / Raum / Gegner)
  • Off-ice Training ganzjährlich
*Evaluation:
  • Potentialeinschätzung (Stärken / Schwächen)
  • Biologisches Alter berücksichtigen
  • Karriereentscheide: Anschluss zur Spitze ermöglichen ?
*Rahmenbedingungen:
  • Akzeptanz "Sport + Beruf" klären
  • Regeneration / Lebenswandel
  • Systematischer Ansatz im Bereich Teambildung / kollektive Strategien
  • Individualisieren (Gruppe / Athlet)
_W4U6463_bearbeitet.jpg

Ausbildungsstufe Breite

*Leitmotiv: Zuerst Erziehen dann Fördern - Erziehung zu einer sportlichen Lebenseinstellung
*Sport als ganzheitlicher Ansatz:
  • Spass am Spiel hat immer Vorrang
  • Fitness: Motivation an der Bewegung
  • Bewusste Körperpflege
*Ausbildungsziele:
  • "Wir" als ein Team – Soziale Umgangsformen in der Gruppe
  • Respekt: Gegner – Partner – Kameraden - Umfeld
  • Fairplay
  • Rituale
  • Zielvereinbarungen (Commitments)
  • cool und clean

*Spielphilosophie:

  • Teamgedanke leben + fördern
  • einfache taktische Prinzipien
  • Weiterentwicklung der Grundausbildung anhand des Leistungsstandes
  • Viele Spielformen im Training
U20_Rückkehr

Ausbildungsstufe Spitze

*Leitmotiv: Nationale + Internationale Ausbildungsansprüche  abdecken
*Vorbereitung zum Profisport: Karriereplanung
  • komplette technisch-taktische Ausbildung
  • die Besten "pushen"
  • Überzeugen zu "hardwork" mit Eigenverantwortung
  • Siegdenken unter Leistungsdruck lernen
  • Sport und Beruf (Schule) sind zwingend koordiniert
*Professionelle Ausbildungsstrukturen (Labelmasstab):
  • Langfristige Leistungsentwicklung im Fokus
  • Leistungstest mit abgeleiteten individuellen Trainingsmassnahmen
  • Physische Entwicklung hat grosse Priorität: 1x on ice / 1x off ice
  • Individuelle Steuerung der Gesamtbelastung
*Professioneller Staff:
  • Profitrainer: Zum Staff gehören Assistentcoach / Goalietrainer / Kondicoach
*Medizinische / psychologische Betreuung, Beratung und Ausbildung:
  • Medizinische / Therapeutische Athletenunterstützung
  • Regenerationsmassnahmen / Ernährung
  • Mentales Training

Spielverhalten

Es gibt keine standardisierte Übung oder Spielform, die garantiert, dass die Spielintelligenz eines Spielers trainiert und somit verbessert werden kann. Als Trainer oder Lehrer kann man den Spielern oder Kindern helfen, dass sie sich in diesem Bereich verbessern können.

Nebenstehend einige stufenspezifische Überlegungen:

  • GRUNDLAGE: Intensität, offensives Eishockey, viel Scheibendruck, den Mut etwas zu wagen, weniger Organisation, Arbeit im einzeltaktischen Verhalten
  • BREITE/LEISTUNG: Arbeiten an den Prinzipien, von der Einzeltaktik zur Zusammenarbeit im Block, Offensives Spiel, Scheibendruck auf dem ganzen Eis, Insensität ohne Scheibe bewusst machen und fördern
  • SPITZE: Kennen und gewichten von Spielprinzipien und Systemen, Teamtaktik und Gegner

Weitere Unterlagen: Richlinien & Lehrplan

Beschreibung Link
Speech Don Lucia  Video anschauen
ITA: Speech Don Lucia  guardare il clip

weitere Unterlagen: Spielverhalten

Beschreibung Link
Broschüre mobilesport: Eishockey  Download PDF
J+S Spielkarten  Download PDF
Grundspiele: Übersicht  Excel-File